Kroatien

…und jetzt ? …wie weiter ?

Erst wollten wir wegen dem Hochwasser in Pakistan gleich die Richtung ändern und evt. in Marokko/Tunesien überwintern… aber irgendwie hat uns das nie so richtig „gepackt“, konnte uns nie voll begeistern…. – wir müssen nicht lange darüber reden und uns ist klar: wir fahren doch Richtung Osten, versuchen mal wie weit wir kommen, langsam halt einfach, so dass sich die Lage in Pakistan etwas klären kann. Ist das jetzt einfach nur dumm, – oder egoistisch ? Keine Ahnung, aber wir sind uns sicher, dass wir nichts unnötiges riskieren werden und alle unsere Antennen ausfahren und so hoffentlich spüren werden, wenn‘s klemmt, wenn etwas nicht stimmt und wir besser umkehren oder einen anderen Weg suchen. Innerlich haben wir uns auf Indien eingestellt und möchten jetzt eigentlich gerne wissen, ob wir es dieses Mal besser „packen“ werden oder ob es uns immer noch so an die Substanz geht, uns in den Wahnsinn treibt….

Nach dem verregneten Abschied von Res und Kurt in Castellane heisst es also wieder rechtsumkehrt und quer durch die Poebene durchfahren. Wir benutzen fast nur Hauptstrassen und nach drei interessanten Fahrtagen mit speziellen Übernachtungen sind wir in Slowenien. Wir schauen uns die Skocjan-Höhle an mit den wunderschönen Tropfsteinen und dem imposanten Canyon, wo der Reka-Fluss durchdonnert.

Danach sind wir bereits schon in Kroatien und werden (wieder einmal in den Bergen) an den Plitvizker-Seen (Winnetou-Filme) vom schlechten Wetter eingeholt…

Also nichts wie weg hier und an die Küste ! Fast schon scheint der Weg vergeben gewesen zu sein, immer noch Regen als wir um die letzte Biegung kommen – und vor uns in strahlendem Sonnenschein die Pag-Inseln sehen ! Der Wind bläst uns den Hang hinunter; es ist der Föhn-Effekt, der hier spielt und unsere Herzen im Sonnenschein lachen lässt….

Kroatien Küste

Bei gutem und warmem Wetter tingeln wir die Kü ste Kroatiens hinunter.

Wir staunen über das glasklare Meerwasser, sonnen uns an den Kieselstränden und geniessen die Ausblicke auf die zerklüftete Küste. Bei einem Badestopp sehen wir sogar Delfine in nächster Nähe aus dem Wasser springen !!!

Jetzt gerade machen wir ein paar Tage Halt auf einem wunderschönen Campingplatz auf der Halbinsel Peljesac und geniessen unsere Fahrräder, das Meer und das Nichtstun…! Auch schön !

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.